Im Film "Fünf miese Tricks der Konzernlobby" wird darüber informiert, mit welchen Tricks die Konzernlobby versucht, die Annahme der Konzernverantwortungsinitiative zu verhindern. 

 

 

Leider sind alle Veranstaltungen wegen der Coronakrise abgesagt bzw. auf unbestimmte Zeit verschoben.

 

Das Coronavirus macht einen dicken Strich durch unsere Pläne zur Konzernverantwortungsinitiative. Vorgesehene Veranstaltungen sind abgesagt worden, Sitzungen sind kaum mehr möglich und vor allem wenig sinnvoll, weil wir einfach zu wenig wissen. So müssen wir wohl, wie das Büro der Initiative schreibt, die Kampagne überwintern.

Hunderte von geplanten Filmvorführungen mussten gestrichen werden. Der eigentliche Kampagnenstart mit den Filmen ist somit ins Wasser gefallen. Die für Filmvorführungen und Komiteegründungen vorbereiteten Mitarbeitenden sind nun ohne Aufträge. Niemand weiss, wie es nun weitergehen soll. Das Kampagnensekretariat hat Kurzarbeit beantragt.

Und wir wissen natürlich auch nicht, wie sich die jetzige Notsituation auf die Abstimmung auswirken wird; mehr noch, es scheint mir jetzt zu früh für Überlegungen oder Spekulationen.

Etwas können wir doch tun. Was in Medien für Musik, Fitness und vieles andere empfohlen wird, gilt auch für die uns anstehenden Auseinandersetzungen zur Konzernverantwortungsinitiative: Wir können uns fit machen oder erhalten. Dazu gibt es Hilfen: Bücher, Zeitschriften, Websites. Ich erwähne, etwas zufällig ausgewählt, drei Seiten.

Die Seite der Konzerverantwortungsinitiative enthält wichtige Beispiele und Berichte über den Stand der Initiative.

Die Seite von public eye (Erklärung von Bern) enthält die Artikel ihres Heftes und zusätzlich gut aufbereitete Fälle. Aktuell zum Beispiel zu Chiquita-Schweiz.

Die Quartalsschrift der alliancesüd bringt wichtige Artikeln zum Beziehung der Schweiz zum Süden. Aktuell zur Produktion von Tomatenkonzentrat und -Büchsen in der chinesischen Provinz Xinjiang. Die Artikel finden sich auf der Website:

Mir ist bewusst, dass vielen unter uns zur Zeit nicht ums Studieren ist. Der Alltag ist je nach Situation langweilig, vielleicht einsam oder mit Homeoffice und Homeschooling extrem herausfordernd geworden. Für die Bewältigung dieses Alltags wünsche ich Euch viel guten Mut und Kraft und vor allem

Bliibed gsund!

 

 

Die Strategie der Verantwortlichen für die Konzernverantwortungsinitiative sieht vor, möglichst viele lokale Unterstützungskomitees zu bilden, resp. die Gründung solcher auszulösen. Auf der Hompage der Konzernverantwortungsinitiative sind alle Lokalkomitees und ihre Mitglieder einsehbar.

Damit die Engagierten vom Säuliamt sich auch aufschalten können, haben wir im Vorstand beschlossen, in folgenden Gemeinden Initiativ-Lokalkomitees unter dem Dach von Knonaueramt solidarisch zu gründen: Affoltern, Hausen, Rifferswil, Hedingen, Mettmenstetten, Obfelden und Ottenbach. In Bonstetten ist bereits eine Lokalgruppe in Verbindung mit uns gegründet worden.

Ihr könnt euch auf folgenden Seiten eintragen. Wenn man nach den Adressangaben eine Foto hochschaltet, werden Foto und Name öffentlich. Ohne Foto wird die Einschreibung gezählt, aber weder Foto noch Name veröffentlicht.

 

Alte Beiträge befinden sich im Archiv